Pfadnavigation

  1. Home
  2. | Companies
  3. | IBM
  4. | Aufsichtsratswahlen2009
  5. | IBM MBS

Aufsichtsratswahlen bei der IBM Management & Business Support GmbH

Immer Liste 2:
Ihre Stimme für eine starke Interessensvertretung im Aufsichtsrat - ver.di ist der Tarifpartner von IBM in Deutschland!
 

 
Liste 2 / Listenplatz 1:
Christine Muhr

Gewerkschaftssekretärin
ver.di Landesbezirk Baden Württemberg
Fachbereich TK/(IT
Mitglied im Aufsichtsrat der IBM Deutschland GmbH
 
 
Seit vielen Jahren ist Christine Muhr in der operativen Arbeit  für den IBM  Konzern auf der Landesebene aktiv: Tarifverhandlungen, Mitarbeit in Arbeitsgruppen, Betreuung von Mitbestimmungsgremien, Schulungen und Seminararbeit für Betriebsräte, Teilnahme an Betriebsversammlungen und Rechtsschutz. Es gibt kaum ein Betreuungsfeld in dem sie in den letzten Jahren nicht wertvolle Arbeit für die Interessenvertretung der ver.di Mitglieder und der Beschäftigten im IBM Konzern geleistet hat.
Über zehn Jahre intensivste Zusammenarbeit haben Christine Muhr ein echtes Insiderwissen für die Situation im IBM Konzern und die Belange der Beschäftigten gebracht. Besonders bei der Auseinandersetzung um die Betriebsschließungen im IBM Konzern im Jahr 2005 hat sie sich stark engagiert.
Christine Muhr sitzt bei den IBM Tarifverhandlungen seit vielen Jahren mit am Verhandlungstisch. Sie setzt sich dort mit ihrer umfassenden Branchenkenntnis für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der IBM Beschäftigten ein.
Ihr zusätzliches Spezialgebiet sind die Auszubildenden – heute BA-Studierende – im IBM Konzern. Sie betreut und schult seit den 90er Jahren die Jugend- und Ausbildungsvertretung.
Durch ihr Engagement über die Jahre hinweg hat sie mit dazu beigetragen, dass sich von den Reisekostenregelungen über die Leistungsbewertung bis hinzu den Auslandseinsätzen der BA-Studierenden vieles zu Gunsten der Lernerinnen und Lerner verbessert hat.
Das erfolgreiche Motto von Christine Muhr lautet seit vielen Jahren: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ (Erich Kästner)
 
 

 
Liste 2 / Listenplatz 1 (persönlicher Ersatzvertreter):
Rolf Schmidt

ver.di-Konzernbetreuer
Koordinator IBM Eurobetriebsrat
Mitglied AR IBM D
Mitglied AR IBM Central Holding
 
 
Rolf Schmidt ist in Sachen Gewerkschaftsarbeit bei der IBM der Mann der ersten Stunde. Seit Beginn der ersten Verhandlungen und Gespräche über einen Tarifvertrag im IBM Konzern, ist er der verantwortliche Verhandlungsführer für die Tarifpolitik.
Alle zu Zeit existierenden ver.di Haustarifverträge im IBM Konzern sind unter seiner Leitung verhandelt und abgeschlossen worden. Mit den Verhandlungen und Tarifierung zu ONE IBM und der damit verbundenen Harmonisierung der tariflichen und betrieblichen Arbeitsbedingungen im Konzern ist es ver.di gelungen knapp 95 Prozent aller Beschäftigten unter nahezu einheitliche Arbeitsbedingungen zu bringen.
Mit der zusätzlichen Verantwortung für die Koordinierung der internationalen Gewerkschaftsarbeit für den IBM Eurobetriebsrat, hat er dabei auch die Chance die erfolgreiche Tarifarbeit von ver.di in Deutschland als Anreiz für die Kolleginnen und Kollegen aus den anderen EU-Ländern darzustellen.
Im September 2008 hat Rolf Schmidt eine internationale Tagung aller IBM EWC-Mitglieder und ihrer Stellvertreter in Bratislava organisiert und durchgeführt. Erstmals haben dabei IBM Kolleginnen und Kollegen von Gewerkschaften und Mitbestimmungsgremien der IBM aus ganz Europa über ihre Arbeitsbedingungen diskutieren können. In einem international geprägten Konzern wie der IBM eine wichtige Notwendigkeit auf der Seite der Beschäftigten und der Gewerkschaften.
ver.di arbeitet hier sehr eng mit seiner internationalen Gewerkschaftsorganisation Union Network International (UNI) zusammen.
 
 

 
Liste 2 / Listenplatz 2:
Bert Stach

IT-Projektleiter für den Fachbereich TK/IT,
ver.di  Bundesvorstand
Berlin
 
 
ICH BIN MEHR WERT sagt der Mann und meint nicht sich selbst sondern das Projekt IT und das Projekt Newcomer, das er seit drei Jahren im Auftrag des ver.di Bundesvorstandes leitet.
Mit beiden Projekten hat Bert Stach in den letzten Jahren bei ver.di für Furore gesorgt und  durch seine Arbeit im Fachbereich Telekommunikation und Informationstechnologie die Mitgliederentwicklung stabilisiert und in einigen Bereichen massiv erhöht.
Die direkte Einbeziehung der Mitglieder in die operative Gewerkschaftsarbeit ist dabei eines seiner erfolgreichen Konzepte, das nicht zuletzt im Jahr 2008 im IBM Konzern zu einem Mitgliederzugang von über 500 Neumitgliedern geführt hat.
Bert Stach ist studierter Sozialwissenschaftler und hat sich gezielt in den beiden letzten Jahren in die operative Arbeit im IBM Konzern in Deutschland eingearbeitet.
Sein Tätigkeitsfeld und sein Erfahrungshorizont umfasst jedoch die gesamte Bandbreite der Unternehmen der IT-Branche in Deutschland.
In unser ver.di Team IBM bringt Bert Stach damit neben frischem Wind auch die Erfahrung aus anderen Unternehmen und das zielorientierte Arbeiten an Projektaufgaben mit ein. Mit Hilfe dieser Unterstützung wird die Gewerkschaftsarbeit von ver.di bei IBM in den nächsten Jahren auf eine neue professionelle Basis gestellt.
 
 

 
Liste 2 / Listenplatz 2 (persönliche Ersatzvertreterin):
Barbara Greyer

Gewerkschaftsekretärin
ver.di  Landesbezirk Baden Württemberg/Bezirk Stuttgart
Fachbereich TK/IT
 
 
Barbara Greyer ist seit knapp 20 Jahren Gewerkschaftsekretärin.
Bei ver.di ist sie im Fachbereich Telekommunikation und Informationstechnologie verantwortlich für die operative Arbeit vor Ort in den Betrieben. Die Gründung von Betriebsratsgremien, die direkte Mitgliederbetreuung im Betrieb, ihr Dursetzungsvermögen auf Betriebsversammlungen und die Beratung von Betriebsratsgremien sind ihre ganz persönlichen Stärken.
Sie betreut zusätzlich den Arbeitskreis der IT-Betriebsräte in Stuttgart. Die Vernetzung und der Erfahrungstausch stehen hier im Mittelpunkt
Bei der Durchführung von Schulungen und Seminaren für Betriebsräte, Betriebsratsgremien und Gewerkschaftsmitglieder auf der bezirklichen Ebene, hat sie ebenfalls einen großen Erfahrungshorizont.
Durch die direkte Betreuungsarbeit aus dem betrieblichen Alltag ist Barbara Greyer die ideale Ergänzung für unser ver.di Team bei den Aufsichtsratswahlen der IBM Deutschland GmbH und der IBM Management & Business Support GmbH.
 
 
 

Ich bin seit 1996 gewerkschaftlich bei ver.di organisiert – weil wir nur gemeinsam gute Arbeitsbedingungen in der IT-Branche durchsetzen können. Wichtiges gewerkschaftliches Thema ist es momentan, den Mindestlohn durchzusetzen. Denn gute Arbeit verdient Anerkennung. Und muss ein gutes Leben ermöglichen.

Holger L., IT-Systemingenieur, Leipzig

 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.