Pfadnavigation

  1. Home
  2. | Companies
  3. | IBM
  4. | Stellenabbau
 
 

IBM hat in seiner mehr als hundertjährigen Geschichte etliche Höhen und Tiefen erlebt. Ursprünglich als Technologiekonzern für Büromaschinen gestartet wurde IBM über Lochkarten, Mainframes und vieles mehr zu einem der führenden Technologiekonzerne. Doch in den achtziger und neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelten sich die Märkte für Groß- und Kleinrechner anders als erwartet und stürzten IBM in eine tiefe Krise. Der IT-Gigant erfand sich jedoch neu, lebte mit dem Selbstverständnis, dass nichts so beständig sei, wie der Wandel und wurde zu einem integrierten IT-Konzern, bei dem es alles gibt: Hardware, Cloud, Software, Consulting, Services und und und.
Für die IBMerinnen und IBMer ist der ständige Wandel nicht immer angenehm. Bestandteil von Umstrukturierungen ist auch oft ein schmerzhafter Personalabbau. 2005 sollte durch die Schließung von Standorten in Hannover und Schweinfort hunderte Kolleginnen und Kollegen IBM verlassen. 2015 wurde die Tochtergesellschaft EAS liquidiert und wieder gingen hunderte Arbeitsplätze verloren. 2017 waren es knapp 1000 IBMer*innen und IBMer, die aus dem Konzern gedrängt werden sollten. 2020 waren es gar über 2300. Auch zukünftig wird es wohl bei IBM weltweite Bestrebungen geben, Abläufe zu zentralisieren und zu vereinheitlichen sowie gegebenenfalls Unternehmensteile abzuspalten oder zu liquidieren – Auswirkungen auf die Personalstruktur und –stärke bleiben erwartbar.
Mit einer starken gewerkschaftlichen Interessenvertretung konnten erfolgreich Alternativen eingefordert werden, die eine wichtige Rolle spielten, die Zahl der Kündigungen drastisch zu reduzieren. Es wurden sogar Kündigungen zurückgenommen. In Kündigungsschutzprozessen konnten sich ver.di-Mitglieder erfolgreich gegen den Verlust des Arbeitsplatzes wehren, denn sie konnten sich auf beschäftigungssichernde Tarifverträge berufen.
Die ver.di-Mitgliedschaft bei IBM lohnt sich!

 

Wir erfüllen den Vertrag! Darum senden wir unser Bild in die Fotopetition und erwarten von IBM das statt Kündigungen ebenfalls zum Vertrag zu stehen!

 
 
 

Videobotschaft

 
 

Durchsetzungsstärke entsteht durch eine starke Organisation mit Mitgliedern

ver.di ist nichts anderes als die Summe ihrer Mitglieder. Und je größer die ist, desto mehr kommt am Ende heraus. Denn Durchsetzungskraft hat die Gewerkschaft nur mit engagierten Mitgliedern. Das zeigt jede Tarifauseinandersetzung und jeder betriebliche Konflikt aufs Neue.
Mehr Geld, eine Absicherung oder Verbesserung der Arbeitsbedingungen, eine sichere Zukunft auch im Alter. Mach' mit! Tritt ein! Wirb' ein, zwei, drei, ganz viele Mitglieder!

 
 

Die IBM hat sich entschlossen fast 1000 Mitarbeiter mit hohem Wissen auf die Straße zu setzten. Die Qualifizierung auf strategische Ziele der IBM wurden nicht in Betracht gezogen. Daher protestiere ich.

Dirk Wandtke
Mitglied der ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern

 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.