Pfadnavigation

  1. Home
  2. | Companies
  3. | IBM
  4. | Tarifrunde 2020

288 Statements

  • Eine Gehaltsrunde ist unerlässlich für faire Verteilung
    ES
  • Als jemand der an den "hot topics" der IBM arbeitet (Cloud native) und der durch COVID-19 noch mehr (billable) workload hat, sehe ich dass man mit dem Aussetzen der Gehaltserhöhungen weiter Kollegen der IBM entfremdet.
    Matthias
  • Es ist nicht einzusehen, dass wenn Dividenden erhöht werden, Mitarbeiter eine Nullrunde hinnehmen sollen. In der aktuellen Lage trifft dieses insbesondere die niedrigen Lohngruppen.
    Reme
  • In dieser sehr speziellen Zeit wurde auch die Aufgabe in unserem Arbeitsumfeld zu bestehen deutlich anspruchsvoller. Dies sollte sich auch in der Ent- und somit auch Belohnung wiederfinden.
    Andreas
  • Wir haben der IBM in den Tagen von COVID-19 die Stange gehalten und alle den Job aus dem Homeoffice solide, mit allen Randproblemenen die sich dabei ergeben, weitergeführt. 5ter Stock wird abgemietet und Kosten gespart (Mitarbeiter sind ja eh im Homeoffice?) Dividende für Aktionäre? WAS IST MIT UNS???????????????????
    Alexander
  • Wir sind mehr Wert wie eine Null Runde. Wir haben alles gegeben als es darum geht die Arbeit aufrecht zu erhalten!
    Mathis
  • Was wären die Aktionäre ohne den kleinen Mann? Wir brauchen uns alle und somit müssen auch alle am Erfolg beteiligt werden.
    Andy
  • Liebe IBM-Geschäftsführung, wie zu lesen war, möchte die IBM ihre Aktionäre mit einer Erhöhung der Dividendenzahlung erfreuen. Dieses ist in sofern sehr erfreulich, da diese Tatsache auf ein sehr gutes, abgelaufendes Geschäftsjahr schließen läßt. Deshalb hoffe ich, dass die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen , die dieses gute Ergebnis mit erwirtschaftet haben, durch eine faire Tarifgehaltserhöhung auch profitieren können.
    Uwe Gärtner
 

ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern beschließt Forderungen zur Tarifrunde 2020

Die ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern hat sich am 24. August 2020 in einer Videokonferenz mit den Forderungen für die Tarifrunde 2020 befasst. In einer intensiven Diskussion wurde dabei die aktuelle Lage bewertet. „Wir haben die verschiedenen Ausgangslagen für die Tarifrunde 2020 berücksichtigt: die Ankündigung der Corporation, das Employee Salary Program (ESP) – also die Gehaltsrunde 2020 – weltweit abzusagen, den Hinweis der weltweiten HR-Chefin Diane Gherson auf die in Deutschland zu führenden Tarifverhandlungen und auch die Erklärung der IBM, die Dividenden zu erhöhen“, erklärte Bert Stach, ver.di-Tarifsekretär für IBM. Folgende Forderungen wurden beschlossen:

  • eine angemessene Erhöhung der Gehälter um 4 %
    mit einer Mindesterhöhung von 150 €
    mit Anpassung der Gehaltstabellen der IBM D C&NSS GmbH auf die der IBM D GmbH
    und mit Anpassung der Gehaltstabellen der IBM D AIWS GmbH auf die der IBM D CSS GmbH
  • eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 4 %
  • eine Verbesserung der Kostenerstattungen für Dual Studierende und Auszubildende
  • ein Budget in Höhe von mindestens 2 Mio. € für 2021 für Maßnahmen zum betrieblichen Gesundheitsschutz, die über die gesetzlichen Verpflichtungen hinausgehen
  • eine Tarifvertragliche Regelung zu einer betrieblichen Altersversorgung für Beschäftigte der IBM, die zum jetzigen Zeitpunkt keine haben

Außerhalb der formellen Tarifforderungen gibt es Themen, die dringend im Sinne der IBMer*innen geklärt werden müssen:

  • Tarifvertragliche Altersteilzeitregelung zu verbesserten Konditionen
    (über 31. Dezember 2020 hinaus)
  • Abschluss einer Protokollnotiz zur Fortführung der Regelungen zur pauschalen Mehrarbeit zu verbesserten Konditionen
    (über 31. Dezember 2020 hinaus)
  • Die Fortsetzung der Vereinbarung über Laptops für Dual-Studierende auch für MacBooks
    (über 31. Dezember 2020 hinaus)
  • 60 Bachelor-Studienplätze für den Einstellungsjahrgang 2021
  • Erweiterung der Geltungsbereiche der ver.di-Tarifverträge
  • Bekenntnis zum Ausschluss betriebsbedingter Beendigungskündigungen

Dem Beschluss voraus ging eine breite Forderungsdebatte in den ver.di-Betriebsgruppen im IBM-Konzern. In Mitgliederversammlungen und Videokonferenzen in den IBM-Lokationen in Hamburg, Düsseldorf, Hannover, Berlin, Chemnitz / Erfurt, München, Böblingen / Ehningen, Flensburg und im Campus Rhein/Main wurde bereits im März und April intensiv und kompetent diskutiert. In Mehreren Telefonkonferenzen wurden die Empfehlungen der Betriebsgruppen unter den sich verändernden Rahmenbedingungen immer wieder neu bewertet.
Die ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern beschloss weiterhin die Annahme des Ergebnisses zu den Harmonisierungsverhandlungen für die IBM Deutschland Financial Market Services GmbH (IBM D FMS GmbH).
Die Beschlüsse der ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern müssen noch vom ver.di-Bundesfachgruppenvorstand IT/DV bestätigt werden.

 

IBM-Gehaltsprogramm 2020 soll ausfallen*

In einer am 6. August 2020 weltweit versandten Rundmail erklärte Diane Gherson, Senior Vice President, HR aus der IBM-Konzernzentrale in Armonk, dass die Entscheidung gefallen sei, das Gehaltsprogramm (Employee Salary Program - ESP) im Jahr 2020 auszusetzen: „We have made the tough decision to suspend our Employee Salary Program (ESP) in 2020.“ Gherson verweist in diesem Zusammenhang auf die COVID-19-Pandemie. Die Pandemie habe zu erheblichen Unsicherheiten hinsichtlich des Marktwerts von Qualifikationen sowie der Entwicklungen und Wettbewerbsfähigkeit von Löhnen und Gehältern geführt, die, so Gherson weiter, Schlüsselfaktoren in dem IBM-Gehaltsprogramm seien.
*In einer Fußnote wird auf Deutschland verwiesen: „Germany will communicate its specific local approach in due course, subject to local labour relations requirements.“
Bereits am 20. Juli 2020 hatte die IBM-Corporation ihre weltweite Quartalsbilanz veröffentlicht. Entscheidende Werte wie der Umsatz sind geschrumpft. Der Nettogewinn ist im Vergleich zum Vorjahr um über 30% eingebrochen. Die Zahlen sind vor dem Hintergrund der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung unter der weltweit grassierenden Corona-Pandemie nicht überraschend. IBM selbst spricht von kurzfristigen Herausforderungen und langfristigen Chancen. Gleichzeitig betont IBM in der Präsentation zur Quartalsbilanz eine erhöhte Dividende.
Die ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern wird sich Ende August zum weiteren Verlauf der Tarifrunde 2020 positionieren.

 

Tarifkommission beschließt Kündigung der Gehaltsabkommen

Am 9. Juli 2020 traf sich die ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern. Es war die erste Sitzung, die als Videokonferenz stattfand. Mit der Entscheidung der Tarifkommission, die laufenden Gehaltsabkommen zum 31. August 2020 zu kündigen, werden die formalen Voraussetzungen für einen Start in die Tarifrunde erfüllt, aber die Rahmenbedingungen sind schwierig.  Der Beschluss für eine Forderung wurde vertagt. „Die wirtschaftliche Situation ist noch unklar. Die Steuerungskommissionen der ver.di-Tarifkommission und der ver.di-Betriebsgruppen im IBM-Konzern bewerten die Lage laufend und es gibt einen kontinuierlichen Austausch mit der IBM-Geschäftsleitung“, erklärt ver.di-Verhandlungsleiter Bert Stach. Für Ende August ist die nächste Sitzung der Tarifkommission angesetzt.

 

Vorbereitungen für die Tarifrunde 2020 starten schon im März

 

IBM verzeichnete nach eigenen Angaben einen guten Jahresausgang 2019 mit Umsatzwachstum und Bruttomargenausweitung – so in der am 21. Januar 2020 veröffentlichte Präsentation zu den Ergebnissen des vierten Quartals. Das kann durchaus als ein positives Signal für die anstehenden Verhandlungen gewertet werden. Der gute Schwung kann auch die Motivation der IBMer*innen stärken, um die Corporation wieder auf einen soliden Wachstumskurs zu bringen.
Die Vorbereitungen für die Tarifrunde 2020 starten früher als in den letzten Jahren. Schon in der Tarifrunde 2019 standen veränderte Zeitabläufe im Raum. IBM strebt offensichtlich an, weltweit den IBM Compensation Advisor mit Watson einzusetzten und darüber auch die nationalen Budgets zu verteilen. Die Gehaltsprogramme möglichst aller IBM-Landesgesellschaften sollen dann zum Juni/Juli in die Planung gebracht und zum September umgesetzt werden. „Wir wollen, dass das Budget möglichst groß wird und werden schnell verhandlungsbereit sein“, blickt ver.di-Verhandlungsleiter Bert Stach auf die kommende Tarifrunde.
Welche Forderungen für die Tarifrunde 2020 bei IBM vor dem Hintergrund der aktuellen Unternehmens- und Geschäftsentwicklung anstehen und wie diese durchgesetzt werden können, möchten wir intensiv, kompetent und engagiert diskutieren. In den Mitgliederversammlungen der ver.di-Betriebsgruppen bei IBM in Deutschland haben die ver.di-Mitglieder die Möglichkeit, ihre Ideen und Vorstellungen in die Forderungsfindung einfließen zu lassen.

Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf die Forderungsfindung und Vorbereitung für die Tarifrunde 2020 bei IBM.
Der ver.di-Bundesvorstand hat sich darauf verständigt, Sitzungen bis auf weiteres nur dann stattfinden zu lassen, wenn Entscheidungsbedarfe bestehen und zu prüfen, ob nicht auf Telefonkonferenzen ausgewichen werden kann. Norbert Janzen, Arbeitsdirektor der IBM, hat für die IBMer*innen in Deutschland eine Empfehlung zum Arbeiten im Home-Office ausgesprochen: „Wenn Eure Tätigkeit remote ausgeführt werden kann und in Absprache mit Eurer Führungskraft, empfehlen wir Euch in dieser Situation nachdrücklich von zu Hause aus zu arbeiten.“
Vor diesem Hintergrund werden ab Dienstag, den 17. März 2020, alle Mitgliederversammlungen Forderungsfindung und Vorbereitung für die Tarifrunde 2020 bei IBM auch als Webex-Meeting durchgeführt. Nähere Informationen stellen die jeweiligen ver.di-Betriebsgruppen im IBM-Konzern bereit.
Alles Gute und bleibt gesund!

  • Freitag, 6. März 2020, 13.30 Uhr
    IBM-Lokation Hamburg, Raum Cuxhaven
  • Dienstag, 10. März 2020, 14.30 Uhr
    IBM-Lokation Düsseldorf, Am Seestern, BR-Besprechungsraum, 8. Etage
  • Dienstag, 17. März 2020, 13.30 Uhr
    IBM-Lokation Hannover, Videokonferenz
  • Dienstag, 24. März 2020, 14.00 Uhr
    IBM-Lokation Berlin, Videokonferenz
  • Mittwoch, 25. März 2020, 11.00 Uhr
    IBM-Lokationen Erfurt und Chemnitz, Videokonferenz
  • Donnerstag, 26. März 2020, 14.00 Uhr
    IBM-Lokation München, Videokonferenz
  • Dienstag, 31. März 2020, 12.30 Uhr
    IBM-Lokationen Böblingen und Ehningen, Videokonferenz
  • Montag, 20. April 2020, 16.00 Uhr
    IBM-Lokation Flensburg, Vorstandsbeschluss
  • Mittwoch, 23. April 2020, Uhrzeit folgt
    IBM-Lokationen Frankfurt und Kelsterbach,
    BITTE WEBEX-EINLADUNG BEACHTEN!
 
 

Als Betriebsrat vertrete ich die Interessen der Beschäftigten gegenüber dem Arbeitgeber. Mit ver.di habe ich dabei einen starken Partner an meiner Seite. Denn gemeinsam können wir am meisten bewirken. Deshalb engagiere ich mich gewerkschaftlich.

Thomas S., Eskalationsmanager, Halle

 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.