Pfadnavigation

  1. Home
  2. | Companies
  3. | IBM
  4. | TK-Wahl 2018

Die neue Tarifkommission ist gewählt!

Vom 30. Januar bis 1. Februar 2018 waren die Wahlräume geöffnet. Fast 100 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer haben mit gigantischem Engagement dafür gesorgt, dass die Wahl reibungslos funktionieren konnte. An der Wahl der Tarifkommission haben sich 2018 mehr Mitglieder beteiligt als bei der letzten Wahl 2013. Besonders erfreulich: 11 IBMerinnen und IBMer traten zur Wahl in ver.di ein und konnten gleich mitwählen. Fast 100 wahlberechtigte ver.di-Mitglieder wurden zur Wahl in einen anderen Wahlraum übertragen. Die Wahl ist wieder ein deutliches Statement für eine starke Interessenvertretung mit ver.di bei IBM.
Folgende Kolleginnen und Kollegen wurden gewählt:

IBM Deutschland GmbH
Michael Müller, Kelsterbach
Felix Koop, Frankfurt
Thomas Raue, Hannover
Gudrun Hecker, Kelsterbach
Susanne Kniesel, Frankfurt
IBM Deutschland Aviation Industry Services GmbH
Ulrich Jarzinka, Kelsterbach
IBM Deutschland Aviation Industry Workplace Services GmbH
Jörg E. Heinzig, Kelsterbach
IBM Deutschland Business & Technology Services GmbH
Birgit Freund-Gerken, Hamburg
Rudi Schmitt, Frankfurt
IBM Deutschland Communication & Network Support Services GmbH
Reiner Uthoff, Hannover
IBM Deutschland Customer Support Services GmbH
Dirk Wandtke, Erfurt
IBM Deutschland Global Business Solutions GmbH
Frank Remers, Hamburg
Bernd Wittmann, Hamburg
IBM Deutschland Management & Business Support GmbH
Bernd Goller, Ehningen
Carmen Niess, Ehningen
IBM Deutschland Pensionskasse VVaG
Wolfgang Zeiher, Ehningen
IBM Deutschland Research & Development GmbH
Bettina Bludau, Böblingen
Uwe Kraus, Kelsterbach
Jugend
Tobias Reimann, Ehningen

Wolfgang Zeiher, der Vorsitzende des IBM-Konzernbetriebsrates, erhielt mit deutlichem Abstand die meisten Stimmen aller Kandidatinnen und Kandidaten. Das Ergebnis ist damit nicht nur eine Bestätigung für den Einsatz, die gute Arbeit und das Ansehen des KBR-Vorsitzenden, sondern steht auch symbolisch für die Bedeutung der Geschlossenheit in der Interessenvertretung.

Vielen Dank an alle Wählerinnen und Wähler, die mit ihrem Votum die ver.di-Arbeit bei IBM stärken!
Vielen Dank an alle Wahlhelferinnen und Wahlhelfer, die die Wahl ermöglicht haben!

 
 
 

Wahlvorstand zur Wahl der ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern (bei der Arbeit).

 

Mach mit | So funktioniert Beteiligung

 
Jetzt ist es soweit: Die neue ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern wird 2018 gewählt. Damit die Wahl geordnet abläuft gibt, es einen Wahlvorstand für die Wahl der ver.di Tarifkommission im IBM-Konzern und einige Regeln, die sich aus der ver.di-Satzung und den ver.di-Fachbereichsstatuten ergeben. Das meiste ist klar und einleuchtend, aber einiges bedarf manch kurzer Erklärung. Darum soll hier kurz der Ablauf der Wahl beschrieben werden. Antworten zu weiteren Fragen gibt es dann in einer kleinen ver.di-IBM-TK-WAHL-FAQ, die fortlaufend ergänzt wird und auf den von den ver.di-Betriebsgruppen im IBM-Konzern organisierten Infoveranstaltungen.
 
Was wird gewählt
 
Erst einmal zur Klarstellung: Es wird eine Tarifkommission für den gesamten IBM-Konzern gewählt. Dahinter steht ein klares Selbstverständnis. Die IBMerinnen und IBMer werden als Team betrachtet, das eine gemeinsame Leistung erzielt. Darum sollten auch alle gleichermaßen an Gehaltsabkommen und anderen Tarifverträgen beteiligt werden. Und damit kein Keil zwischen die Beschäftigten in den verschiedenen Gesellschaften getrieben werden kann, gibt es nur eine Tarifkommission für den gesamten Konzern. Das ist die beste Voraussetzung, um einheitliche Tarifstrukturen zu verwirklichen, die durch im Wesentlichen übereinstimmende Tarifverträge in den einzelnen Gesellschaften umzusetzen sind. Natürlich müssen aus jeder IBM-Gesellschaft Vertreterinnen oder Vertreter in diese Kommission gewählt werden. Für ihre Zusammensetzung gibt es daher einen Schlüssel, der sich an den Beschäftigtenzahlen im Juli 2017 orientiert. Die neue ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern setzt sich dann folgendermaßen zusammen:
IBM Central Holding GmbH 1 Mitglied
IBM Deutschland GmbH 5 Mitglieder
IBM Deutschland Aviation Industry Services GmbH 1 Mitglied
IBM Deutschland Aviation Industry Workplace Services GmbH 1 Mitglied
IBM Deutschland Business & Technology Services GmbH 2 Mitglieder
IBM Deutschland Communication & Network Support Services GmbH 1 Mitglied
IBM Deutschland Customer Support Services GmbH 1 Mitglied
IBM Deutschland Global Business Solutions GmbH 2 Mitglieder
IBM Deutschland Management & Business Support GmbH 2 Mitglieder
IBM Deutschland Pensionskasse VVaG 1 Mitglied
IBM Deutschland Research & Development GmbH 2 Mitglieder
Jugend 2 Mitglieder
INSGESAMT 21 Mitglieder
Sollte es Verhandlungen zu speziellen Themen geben, die tatsächlich nur eine Gesellschaft betreffen, kann die Tarifkommission Unterkommissionen bilden und dann verhandeln.
 
Die Vorbereitung der Wahl
 
Die Wahl der ver.di Tarifkommission im IBM-Konzern wird mit Aushängen in allen IBM-Lokationen, in denen es eine ver.di-Betriebsgruppe gibt, eingeleitet. Darüber hinaus gibt es Informationen über das IBM-Update auf ich-bin-mehr-wert.de und die Internetseiten ibm.ich-bin-mehr-wert.de und ibm.verdi.de. Mit der Einleitung der Wahl beginnt erst einmal eine Phase, in der Kandidatinnen und Kandidaten gefunden werden. Vier Wochen nach Einleitung der Wahl müssen alle Vorschläge oder Bewerbungen eingegangen sein.
Weiterhin müssen die Betriebsgruppen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer benennen, die die Wahl in den IBM-Lokationen durchführen.
Der nächste Schritt ist eine Wahlkonferenz. An ihr nehmen alle Vorsitzenden der ver.di-Betriebsgruppen im IBM-Konzern und der Wahlvorstand für die Wahl der ver.di Tarifkommission im IBM-Konzern teil. Für diese Wahlkonferenz werden alle Kandidatinnen und Kandidaten auf ihre Wählbarkeit überprüft. Zu den üblichen satzungsgemäßen Kriterien zählt vor allem, dass sie ver.di-Mitglied und bei IBM beschäftigt sein müssen. Dann wird auf der Wahlkonferenz die Wahlliste erstellt. Die Wahlfindet als Persönlichkeitswahl statt.
Nun werden auf einem weiteren Wahlaushang, der auch im Internet auf den genannten Internetseiten und per IBM-Update publiziert wird, die Kandidatinnen und Kandidaten sowie die Wahlräume bekanntgegeben. Jedes ver.di-Mitglied wird in der Wählerliste ihrer oder seiner IBM-Lokation aufgeführt. Da viele IBMerinnen und IBMer immer wieder für bestimmte Projekte in anderen Lokationen tätig sind, besteht die Möglichkeit, auf formlosen schriftlichen Antrag an den Wahlvorstand in die Wählerliste einer anderen Lokation übertragen zu werden. In dringenden oder unvorhersehbaren Fällen kann dies auch noch kurzfristig während der Wahltage geschehen. Jetzt kann die Wahl selbst beginnen.
 
Die Durchführung der Wahl
 
Innerhalb von vier Wochen nach der Wahlkonferenz findet die Wahl statt. Die Termine werden vorher festgelegt und verkündet. Die Wahlräume werden für drei Tage jeweils von 11.30 bis 13.30 Uhr geöffnet. Die Wochentage sind bereits festgelegt: Mittwoch, Donnerstag und Freitag. Während dieser drei Tage können die ver.di-Mitglieder im IBM-Konzern zu den angegebenen Zeiten ihre neue ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern wählen. Auf dem Wahlzettel kann jede Wählerin beziehungsweise jeder Wähler den oder die Kandidaten ihrer oder seiner Wahl ankreuzen. Da eine konzernweite ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern gewählt wird, sind für jedes Mitglied alle Kandidatinnen und Kandidaten wählbar – auch die aus anderen IBM-Gesellschaften. Ein Wahlzettel ohne Kreuz wird als Enthaltung gewertet. Um gültig zu wählen muss mindestens eine Kandidatin oder ein Kandidat angekreuzt werden. Maximal können 21 Kandidatinnen und Kandidaten gewählt werden, damit jeder seine Wunsch-Tarifkommission zusammenstellen kann.
Und dann wird ausgezählt. Die neu gewählte Tarifkommission, bestehend aus bis zu 21 Mitgliedern und Stellvertreterinnen und Stellvertretern sowie Nachrückerinnen und Nachrückern, muss dann nach vom ver.di-Bundesfachgruppenvorstand IT/DV bestätigt werden und ist dann im Amt.
 

Infoveranstaltungen zur Neuwahl der ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern

Mit der Veröffentlichung der ersten Wahlbekanntmachung am 20. November 2017 ist die Neuwahl der ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern eingeleitet. Die ver.di-Mitglieder bei IBM können ihre Tarifkommission wählen. Aber wer kann kandidieren? Wie funktioniert das Wahlverfahren? Welche Voraussetzungen müssen Kandidatinnen und Kandidaten für die ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern erfüllen? Wie viele Mitglieder soll die neue Tarifkommission haben? Wo kann gewählt werden? Wer kann welche Kandidatinnen und Kandidaten aus welcher IBM-Gesellschaft wählen?
Auch wenn das Wahlverfahren eigentlich gar nicht so kompliziert ist, gibt es zur Wahl der ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern Fragen. Eine Tarifkommission wird eben nicht jeden Tag gewählt.
Die ver.di-Betriebsgruppen im IBM-Konzern laden ein zu Informationsveranstaltungen zur Wahl der ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern.

 
 

Nur wenn wir zusammenhalten, können wir unsere gemeinsamen Ziele angehen und dafür kämpfen. ver.di ist dabei unser starker Partner – und je mehr Mitglieder wir haben, desto stärker sind wir.

Uwe K., Betriebsratsvorsitzender R&D, Mainz

 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.