Pfadnavigation

  1. Home
  2. | news
  3. | Branchennewsletter
  4. | Newsletterarchiv 2006

Branchen-Newsletter 2006

Ergebnisse 1 bis 10 von 20

  • 1 | 
  • 2
 
  • Newsletter 2006

    Was war 2006 los in der Welt der Bits und Bytes? Wohin ging der Datenstrom? Wie entwickelte sich die Job-Situation? Was brachte neue Stellen? Was waren die Aufreger und was die Lichtblicke? Auf dieser Seite finden Sie das Archiv zu den im Jahr 2006 erschienenen Newslettern. Aktuelle Newsletter für die IT-Branche können sie übrigens kostenlos abonnieren.

     
  • Newsletter vom 15.12.2006

    Neueinstellungen geplant Bis zu 500.000 Neueinstellungen sind in Deutschland in Planung. Das ergab eine Studie des Centre of Human Resources Integration Systems der Universitäten Frankfurt und Bamberg gemeinsam mit dem Online-Stellenportal Monster. Dazu wurden 1.000 führende deutsche Konzerne in Deutschland sowie die Top 300 aus den Branchen Maschinenbau/Elektrotechnik, Handel sowie Pharma/Medizintechnik befragt. Doch: Die Unternehmen konstatieren immer deutlich einen Fachkräftemangel. 87 Prozent der Befragten wollen sich beim Kampf um die besten Talente im Ausland nach geeignetem Personal umsehen. In dasselbe Horn stößt eine …

     
  • Newsletter vom 01.12.2006

    Korruptionsvorwürfe gegen Siemens Der Münchner Elektronikkonzern Siemens soll illegal schwarze Kassen unterhalten haben und Gelder daraus zu Zahlungen von Schmiergeld verwendet haben. Die Staatsanwaltschaft in München ermittelt wegen Untreue. Sie hat Büros und Privatwohnungen von hochrangigen Siemens-Mitarbeitern durchsucht, darunter auch die Diensträume von Chef Klaus Kleinfeld. Der Vorwurf: Über Auslandskonten wurden Gelder ausgezahlt, um so an Aufträge zu kommen. Mehrere Mitarbeiter sitzen in Untersuchungshaft. Siemens hat außerdem einige Beschuldigte bereits vom Dienst suspendiert. Inwieweit sogar der Vorstand von dieser …

     
  • Newsletter vom 01.11.2006

    Telekom: Stellenabbau und Lohneinbußen Die Telekom will 45.000 Mitarbeiter bei T-Com und bei den Callcentern in eine neu Geschäftseinheit für Kundenservice auslagern. Nach den Worten der Telekom geschieht dies, um weiteren Personalabbau ab 2008 zu verhindern. Aber: In diesen neuen Gesellschaften sollen die Mitarbeiter Lohneinbußen von 30 bis 50 Prozent hinnehmen. Begründet wird das mit niedrigeren branchenüblichen Löhnen und Gehältern. Es sei unmöglich, die gleiche Anzahl der Leute zu gleichen Bedingungen zu beschäftigen. Heinz Klinkhammer, Personalvorstand der Telekom, hatte ein Entgegenkommen der Sozialpartner eingefordert. …

     
  • Newsletter vom 15.10.2006

    Neuer Gehaltsindex: Was bin ich wert in der IT-Branche Die Initiative ICH BIN MEHR WERT und die Fachgruppe IT/DV der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) haben auf der Mitbestimmungsmesse „dieMIT“ in Bremen den aktuellen Gehaltsindex für die IT-Branche vorgestellt. Mit dem vorgelegten Gehaltsindex können sich ratsuchende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Überblick über Einkommen und Eingruppierungen in rund 220 Berufen und Tätigkeiten verschaffen. Der Index basiert auf einer Untersuchung von Unternehmen der IT-Branche mit insgesamt rund 70.000 Beschäftigten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse bestehender …

     
  • Newsletter vom 02.10.2006

    Siemens/Deutsche BenQ-Pleite: Vorstandsgehälter werden doch nicht erhöht Während die Beschäftigten der Siemens-Tochter SBS Lohnkürzungen und Arbeitszeitverlängerungen entgegen sehen, die Fusion mit Nokia Stellenabbau bringen wird und die ehemalige Handy-Sparte Insolvenz angemeldet hat, sollten die Bezüge der Siemens-Vorstände aufgestockt werden. Siemens-Chef Klaus Kleinfeld hatte deswegen in seinem Intranet-Blog heftig Gegenwind bekommen. Hier konnten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ganz web-zwo-nullig Kommentare zu den Einträgen ihres Chefs abgeben. "Ich habe von unserer eigenen Siemens-Personalabteilung stets gelernt, dass …

     
  • Newsletter vom 16.11.2006

    BITKOM prognostiziert Umbrüche im Telekommunikationsmarkt Auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt finden derzeit starke Verschiebungen statt. Während die Umsätze mit Sprachdiensten sinken, treiben die Datendienste den Telekommunikationsmarkt voran. Die Umsätze mit Sprachdiensten gehen derzeit um eine Milliarde Euro im Jahr zurück. Parallel legen Datendienste dynamisch zu, so die Einschätzung des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Zusammen mit der Mobilkommunikation, die leicht zulege, erzielen die Telekommunikationsdienste unter dem Strich in diesem Jahr noch ein leichtes …

     
  • Newsletter vom 15.09.2006

    T-Systems bereitet offenbar betriebsbedingte Kündigungen vor Im Rahmen der von Telekom-Vorstand Kai-Uwe Ricke angekündigten Sparmaßnahmen plant T-Systems offenbar Entlassungen. "Bei T-Systems werden erkennbar betriebsbedingte Kündigungen vorbereitet", so Telekom-Aufsichtsrat Lothar Schröder gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Schröder sitzt seit Juni für Verdi im Aufsichtsrat der Telekom. Bislang habe das Unternehmen versucht, im Rahmen eines sozialverträglichen Abbaus von Arbeitsplätzen mit Vorruhestandsprogrammen, Abfindungen und anderen Angeboten bis 2008 rund 32.000 Mitarbeiter zum freiwilligen Ausscheiden zu …

     
  • Newsletter vom 04.09.2006

    "High-Tech-Strategie Deutschland" schafft Arbeitsplätze Das Bundeskabinett hat nun das Programm "High-Tech-Strategie Deutschland" verabschiedet. Damit sollen, so Wirtschafts-Staatssekretärin Dagmar Wöhrl, "wichtige Anreize und Impulse für Forschung und Innovation in der deutschen Wirtschaft" geschaffen werden. Sie verspricht weiter: "Die Maßnahmen werden eine Vielzahl von neuen Arbeitsplätzen mit sich bringen." Vorrangig in den Mittelstand sollen die Investitionen von sechs Milliarden Euro fließen. Die Mittelstandsprogramme des Bundeswirtschaftsministeriums werden von 458 Millionen Euro im Jahr 2005 auf 673 im Jahr 2009 …

     
  • Newsletter vom 15.08.2006

    Unternehmen investieren 80 Milliarden Euro in ITK-Strukturen Deutsche Unternehmen planen, in diesem Jahr 80 Milliarden Euro in ITK-Strukturen zu investieren. Insgesamt werden deutlich mehr als 20 Milliarden Euro den Dienstleistern zufließen, 5,9 Prozent mehr als im Jahr 2005, so eines der Ergebnisse einer aktuellen Studie EAnalyzer von Techconsult. Der Hauptanteil dabei wird mit 8,15 Milliarden Euro für den Betrieb und Support von ITK-Infrastrukturen ausgegeben (2005: 7,54 Milliarden Euro), also ein Anstieg von 8,1 Prozent. Für Software-Anwendungsentwicklung planen die deutschen Unternehmen laut TechConsult eine Investition in …

     

Ergebnisse 1 bis 10 von 20

  • 1 | 
  • 2
 
 

Ich bin seit 1996 gewerkschaftlich bei ver.di organisiert – weil wir nur gemeinsam gute Arbeitsbedingungen in der IT-Branche durchsetzen können. Wichtiges gewerkschaftliches Thema ist es momentan, den Mindestlohn durchzusetzen. Denn gute Arbeit verdient Anerkennung. Und muss ein gutes Leben ermöglichen.

Holger L., IT-Systemingenieur, Leipzig

 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.