Pfadnavigation

  1. Home
  2. | news
  3. | IBM-Update
  4. | ibmnewsletter 2020

IBM-Update 2020

Ergebnisse 21 bis 25 von 47

 
  • IBM-Update vom 28. September 2020: Erster Verhandlungstermin zur Tarifrunde 2020 angesetzt

    Nach langen Vorbereitungen und Ringen im Hintergrund ist nun endlich der erste Verhandlungstermin für die Tarifverhandlungen 2020 bei IBM angesetzt. Am 1. Oktober starten die Gespräche über die Entwicklung der Gehälter zuerst in einer virtuellen Verhandlungsrunde als Videokonferenz. Der Verhandlungsbeginn ist allerdings überschattet von einer Vorgabe aus der Konzernzentraler in Armonk, das Gehaltsprogramm 2020 auszusetzen. „In diesem Jahr wird vieles anders laufen als sonst“, sagt Bert Stach, ver.di-Verhandlungsleiter für IBM und führt aus: „Die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen sind neu, aber auf eines hat sich die IBM …

     
  • IBM-Update vom 23. September 2020: Infoveranstaltungen zum Stellenabbau und Betriebsübergang

    Um den Anfang Juni angekündigten Stellenabbau bei der IBM D AIS GmbH und der IBM D AIWS GmbH umzusetzen, muss die Arbeitgeberin IBM mit den zuständigen Betriebsratsgremien einen Sozialplan vereinbaren und einen Interessenausgleich suchen. Anfang September gab es bei den Verhandlungen zu Sozialplan und Interessenausgleich bei der IBM D AIWS GmbH ein Ergebnis. Bei der IBM D AIS GmbH wurde eine Einigungsstelle angerufen. Die Einigungsstelle, die von einem unparteiischen Vorsitzenden geleitet wird, soll durch Meinungsverschiedenheiten zwischen Arbeitgeberin und Betriebsrat schlichten. Ein Sozialplan kann dann durch einen Spruch der …

     
  • IBM-Update vom 18. September 2020: Erster virtueller Aktionstag sendet Vorzeichen in die Tarifrunde 2020 bei IBM

    Bei dem ersten virtuellen Aktionstag zur Tarifrunde 2020 kamen ca. 400 Kolleg*innen am Freitag, den 18. September 2020 in die Webex-Sessions, um sich über den aktuellen Stand der Tarifverhandlungen zu informieren und damit auch ein Zeichen zu setzen. „Die Tarifverhandlungen haben noch nicht begonnen“, sagte ver.di-Verhandlungsleiter Bert Stach, um dann detailliert die relevanten Rahmenbedingungen und Hintergründe zu erklären. Birgit Freund-Gerken erläuterte als Mitglied der Steuerungskommission der ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern die Forderungen und Stephan Hiller machte als einer der Sprecher der ver.di-Betriebsgruppen …

     
  • IBM-Update vom 17. September 2020: Persönliche Nachricht zum Video-Aktionstag zur Tarifrunde 2020 am 18. September 2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, die im letzten Jahr vereinbarten Gehaltsabkommen sind gekündigt und abgelaufen und Tarifverhandlungen scheinen noch in weiter Ferne zu sein. Aus Armonk kam die Ansage, das Gehaltsprogramm (ESP) 2020 auszusetzen, was quasi einer angeordneten Nullrunde gleichkommt. Die IBM-Lokationen sind nach wie vor nur eingeschränkt geöffnet. Die Arbeit wird fast ausnahmslos aus dem Homeoffice erbracht. Das sind Rahmenbedingungen für eine Tarifrunde, wie wir sie nicht kennen! Dennoch: Es ist keinesfalls ausgemacht, dass es für die IBMer*innen in Deutschland nicht doch ein akzeptables Tarifergebnis geben wird. …

     
  • IBM-Update vom 15. September 2020: Video-Aktionstag zur Tarifrunde 2020 - Do not suspend the ESP

    Mit dem 31. August 2020 sind die im letzten Jahr zwischen ver.di und IBM vereinbarten Gehaltsabkommen abgelaufen. Tarifverhandlungen haben allerdings noch immer nicht begonnen. Aus Armonk kamen bereits Anfang August deutliche Signale: „We have made the tough decision to suspend our Employee Salary Program (ESP) in 2020“, schrieb Diane Gherson, Senior Vice President, HR. Diese Position ist mit der Ankündigung einer Nullrunde gleichzusetzen. Auch wenn Gherson auf die besondere Situation in Deutschland verwies – es bedarf in diesem Jahr starken Rückhalts. IBM scheint die Mittel schon verplant zu haben: In der Präsentation zur …

     

Ergebnisse 21 bis 25 von 47

 
 

Ich bin seit fast 30 Jahren aktives ver.di-Mitglied – das hat meine persönliche Entwicklung entscheidend geprägt. Meine Überzeugung ist, dass jede Interessensvertretung und jeder Betrieb eine starke gewerkschaftliche Anbindung benötigt. So kann man am besten mitwirken, mitgestalten und mitbestimmen – im Sinne aller Beschäftigten.

Gisela K., Betriebsratsvorsitzende, Bamberg

 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.