Pfadnavigation

  1. Home
  2. | news
  3. | IBM-Update
  4. | ibmnewsletter 2022
  5. | IBM-Update vom 14. Dezember 2022: Gesundheitskommission stellt Weichen für 2023

Gesundheitskommission stellt Weichen für 2023

Bei der letzten Sitzung der IBM-Gesundheitskommission im Jahr 2022 wurden wichtige Weichen für das Gesundheitsmanagement 2023 gestellt. Über ersten Maßnahmen für das nächste Jahr wurde bereits nachgedacht. Beschlüsse können dann in der ersten Sitzung der Gesundheitskommission 2023 gefasst werden. Bis dahin wird auch die Verausgabung des tarifvertraglich vereinbarten besonderen Budgets zum Gesundheitsschutz, aus dem Maßnahmen finanziert werden, die über die gesetzlichen Verpflichtungen des Arbeitgebers hinausgehen, einer Revision unterzogen. 
Eine besondere Herausforderung wird 2023 die turnusgemäß anstehende Durchführung einer Beurteilung der psychischen Gefährdungen sein. „Nach bereits zwei durchgeführten Beurteilungen können wir zwar auf einige Erfahrungen zurückgreifen, aber aus den Folgen der Corona-Pandemie und den Einschränkungen der Energiekrise werden sich neue Fragestellungen ergeben“, blickt Wolfgang Zeiher, Sprecher der IBM-Gesundheitskommission für ver.di auf 2023. Für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung sind auch Beschlussfassungen zum Tarifvertrag Gesundheitsmanagement notwendig.

 
 

Vielen Dank für den Bezug unseres Newsletters.

Dieser Newsletter ist ein Service der Initiative ICH BIN MEHR WERT. Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes ist als Träger der Initiative die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Bundesvorstand, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin, Internet: www.verdi.de. Verantwortlich für den Inhalt gemäß § 6 TDG und § 10 MDStV ist Christoph Schmitz.

Die Datenschutzerklärung auf ich-bin-mehr-wert.de finden Sie hier...

Sollten Sie den Newsletter abbestellen wollen, rufen Sie bitte folgende URL in Ihrem Browser auf:

https://www.ich-bin-mehr-wert.de/news/ibm_tarif_update/newsletteribm/.

 
 

Ich bin seit fast 30 Jahren aktives ver.di-Mitglied – das hat meine persönliche Entwicklung entscheidend geprägt. Meine Überzeugung ist, dass jede Interessensvertretung und jeder Betrieb eine starke gewerkschaftliche Anbindung benötigt. So kann man am besten mitwirken, mitgestalten und mitbestimmen – im Sinne aller Beschäftigten.

Gisela K., Betriebsratsvorsitzende, Bamberg

 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.