Pfadnavigation

  1. Home
  2. | news
  3. | IBM-Update
  4. | ibmnewsletter20090429

IBM-Update 29.04.2009

ZVP wird geschlossen: IBM will sich von der betrieblichen Altersversorgung verabschieden

Die IBM-Geschäftsführung hat am 29. April 2009 den Konzernbetriebsrat darüber informiert, dass die aktuelle betriebliche Altersversorgung - der Zukunftsvorsorgeplan (ZVP) - zum 1.August gekündigt und geschlossen wird. Damit sind neu eingestellte Beschäftigte im IBM-Konzern künftig von einer betrieblichen Altersversorgung ausgeschlossen.

„Das ist Flucht vor gesellschaftlicher Verantwortung: Nach 99 Jahren Firmentradition in Deutschland wird damit ein weiteres  Stück Unternehmenskultur zu Grabe getragen“, kommentiert ver.di-Konzernbetreuer Rolf Schmidt.

Die Entscheidung sei von der Geschäftsführung ohne jegliche Diskussion mit den Beschäftigten oder deren Interessenvertretern getroffen worden. Alleiniges Ziel sei offenbar eine Kostenreduzierung ohne jeglichen Bezug zur Beschäftigungssituation gewesen, betonte Schmidt.

Die Große Tarifkommission von ver.di für den IBM-Konzern hat unterdessen entschieden, die Gehaltstarifverträge  fristgerecht zum 31. Mai 2009 zu kündigen und fordert die IBM auf, unverzüglich die Verhandlungen für eine Gehaltserhöhungsrunde 2009 aufzunehmen.
 

Rolf Schmidt, der Verhandlungsführer von ver.di bei den Tarifverhandlungen mit IBM Deutschland, schreibt für ich-bin-mehr-wert.de Informationen, Eindrücke und Einschätzungen aus erster Hand. Lesen oder abonnieren Sie das IBM-Update.

 
 

In der schnelllebigen IT-Branche ist es wichtig, dass auch Senioren in einer starken Gewerkschaft aktiv bleiben. Das Wissen um die Vergangenheit hilft, die Zukunft zu gestalten. Altes Wissen mit neuem zu verbinden, hält Ältere aktiv. Somit ergänzen sich ver.di und die Senioren ideal.

Jupp H., Senior, Rüsselsheim / Mainz

 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.